PARANODON Fallschirmsport in Illertissen

Hallo Freunde

Am 01.11.2021 findet der Talent Event II als Tunnelevent in der FlyStation in Neufarn bei Freising statt.

Nach dem Erfolg im Frühjahr mit unserer Talentsuche, wollen wir am Ende der Saison nochmal nach geeigneten Springertalenten suchen, um sie an die Wettbewerbs-Springerei zu führen.

Jeder, der sich bereits für die Wettkampfspringerei oder für die Teamspringerei entschieden hat, kann hier sein Talent zeigen, und wir werden uns dann gerne bei der weiteren Entwicklung Deines Talentes engagieren. Aber selbstverständlich auch jeder, der sich noch nicht „gefunden“ hat, aber sich gerne dem Thema widmen möchte, ist herzlich eingeladen mit uns zusammen die ersten Schritte zu unternehmen.

Einige unserer im PARANODON Futura Programm entwickelten Athleten werden mit euch zusammen einen Tag im Tunnel verbringen und mit euch fliegen. Ihr bekommt selbstverständlich ein ehrliches Feedback der Coaches und werdet auch am Ende des Tages ein Angebot zur weiteren Vorgehensweise von uns bekommen.

„Sei nicht einer unter VIELEN, sondern einer von UNS !! Ein Talent aus dem PARANODON Futura Projekt“

Paranodon Talent Event II 01.11.2021

Info zum Sprungbetrieb über WhatsApp

Ab jetzt könnt Ihr Euch die aktuellen Infos zum Sprungbetrieb über WhatsApp holen.
Schickt einfach eine WhatsApp Nachricht mit Eurem Namen an die Nummer +49 171 4023709
und fügt das Wort GRUPPE hinzu, wenn Ihr in die Gruppe wollt,
oder das Wort STATUS, wenn Euch die Info im WhatsApp Status reicht.
Blue Skies!

Unser neues Rigging-Loft ist am Start

Neues Personal
Neue Werkstatt
Bester Service
Höchste Qualität

Paranodon Rigging

FREIFALL & RELATIVSPRINGEN

 

Freeflying ist die jüngste Disziplin im Fallschirmsport und wird immer beliebter. Beim Freeflying wird die klassische Freifall-Bauchlage durch andere Körperpositionen abgelöst. Geflogen wird sitzend (Chute Assis), stehend (Stand Up) oder kopfüber (Headdown) – kurz: erlaubt ist, was Spaß macht.
RELATIVSPRINGEN (FORMATIONSSPRINGEN)
Beim Formationsspringen wird aus 3000 Meter Höhe gesprungen. Vier Springer versuchen innerhalb von 35 Sekunden verschiedene Formationen einzunehmen. Ein Kameramann befindet sich während des gesamten Freifalles ca. 3 bis 5 Meter über der Vierergruppe und filmt den Sprung. Eine korrekt geflogene Formation der vier Springer wird als Punkt gewertet. Reihenfolge und Art der Formationen werden vor dem Sprung festgelegt und dann mittels Video von den Schiedsrichtern ausgewertet. Orientierung im Raum, Reaktionsfähigkeit und Teamwork entscheiden über Sieg oder Niederlage. Gelegentlich treffen sich hunderte von Springern um eine gemeinsame Formation zu springen! Der Weltrekord liegt hier derzeit bei 357 Springern.